Kontakt | Links | Impressum
Institut Mitte
Erdfeld_2_klein.jpg
photocase716259485458_klein.jpg
Apfelbumchen_2_klein.jpg
Marillen_3_2_Ausschnitt.jpg

Die Erde

Erde.jpg

Das Schriftzeichen für Erde, Tu, steht für den fruchtbaren, feuchten Ackerboden.

Im Sinne der Fünf Wandlungsphasen symbolisiert die Erde den Prozess der Umwandlung und Transformation, der Reifung - entsprechend den lebendigen Umwandlungsprozessen im Erdboden, die ihn zu fruchtbarem Ackerboden werden lassen.

Von den Jahreszeiten her entspricht die Erde dem Spätsommer, in dem die Früchte reifen; aber auch den Zwischenzeiten am Übergang zwischen den anderen Jahreszeiten. Die schwer mit Früchten behängten Obstbäume, die erntereifen Getreidefelder sind Ausdruck von Erde-Energie.

Die Farbe der Erde ist das Gelb, das Braun und das Ocker. Insbesondere das Gelb des chinesischen Lößlehmbodens wird mit der Energiequalität des Elements Erde in Verbindung gebracht. Tageszeiten der Erde sind die vier Zwischenzeiten und Übergänge zwischen Nacht und Morgen, zwischen Morgen und Mittag usw.

Die Himmelsrichtung der Erde ist die Mitte - immer "der Ort, wo ich gerade stehe" - von dem aus ich mich in die anderen vier Himmelsrichtungen wenden kann. Die Mitte ist in der chinesischen Kosmologie die wichtigste Richtung - so ist China das „Reich der Mitte“.

Die Energiequalität der Erde ist das Sammeln und Ausgleichen, die Umwandlung und Reifung - entsprechend den Pflanzen, die im Spätsommer die aufgenommene Energie in den Früchten sammeln und in nahrhafte Kohlehydrate umwandeln.

Im Menschen sind die Organ-Funktionskreise und Meridiane von Magen und Milz der Erde zugeordnet, ihre Aufgabe ist der ganze Verdauungsprozess, das Aufnehmen und Umwandeln von Nahrung - aus der Energie des Essens eigene Energie machen und mit dieser den ganzen Organismus versorgen.



< Zurück


© 2005 - 2017 Pao Siermann, Institut Mitte, Rosenthaler Straße 9, 10119 Berlin